How Adolf Hitler really died – Wie Adolf Hitler wirklich starb

Corona pandemic, climate change, revitalization of the global economy: the heads of the G20 countries deal with the major construction sites at their video summit. One participant only seems to be interested in this to a limited extent. "Global effort" Corona pandemic dominates G20 summit After less than two hours Trump whistles on the G20 and goes golfing


Aktuelle News, Videos und Nachrichten aus aller Welt und der Marktplatz für Modelleisenbahn in TT. Wir kaufen Modelleisanbahnen aller Marken und Spuren an. Mit Erfahrung als Sammler und Händler kennen wir uns bestens aus, ermittleln den Wert Ihrer Modellbahn und machen Ihnen ein gutes Angebot. Nehmen Sie gleich Kontakt auf, wir beraten Sie gerne.

Wir Kaufen und Verkaufen sowohl neue als auch gebrauchte Modelleisenbahnen und Modellautos aller Marken, Spurgrößen und Epochen aus privaten Sammlungen und Geschäftsauflösungen. - diskrete Abwicklung - Barzahlung - faire Preise - Abholung bei Ihnen vor Ort möglich - Seit Jahren sind wir der richtige Partner wenn es um Nachlässe oder Auflösungen von Sammlungen von Modelleisenbahnen in der „Spur TT“ geht. mehr dazu lesen >>>


News

Adolf Hitler
Reichskanzler Adolf Hitler und der Deutsche Kronprinz Wilhelm von Preußen im Gespräch während der Feier vor der Garnisonkirche in Potsdam.

Berlin, April 30, 1945, 3:30 p.m.: A shot is fired in Adolf Hitler’s private room. Powder smell. The valet of the „Führer“ Heinz Linge is faced with a cruel sight: two pistols are lying on the floor, a pool of blood in front of the sofa. Adolf Hitler and his newly wedded wife Eva sit lifelessly next to each other on the sofa. They’re dead. At least that’s how Linge describes it. Together with SS-Sturmbannführer Otto G possibly and Reich Youth Leader Artur Axmann, he is one of the first to find the dead dictator.

Experts agree that Hitler died in the bomb-proof Führerbunker back then. Theories that he might have survived the war persisted and still belong in the corner of legends and conspiracies today. However, there are contradicting statements about the manner in which Hitler died. Did he shoot himself in the head? Did he take poison? Or did he even do both? None of his confidants was in the room at the time. So nobody can say exactly what really happened. The circumstances of death have long been controversial and still leave room for speculation today.
One of the last photos of Adolf Hitler from April 20, 1945, his birthday, shows him receiving awards for members of the Berlin Hitler Youth, who were grouped into Volkssturm units at the end of the Second World War.

On Hitler’s last days, at the end of April 1945, Berlin was in ruins. The battle for the imperial capital has been decided. The Soviet flag is already waving on the ruins of the Reichstag. The front between the Wehrmacht and the Red Army is only a few hundred meters south of the Führerbunker. Bombs hit the garden of the Old Reich Chancellery, eight meters below is Hitler’s quarters.

Together with his long-term partner Eva Braun, he lives in several rooms here. On April 29, 1945, shortly before midnight, the two married in the Führerbunker. Then Hitler dictates his will to his secretary Traudl Junge. During the night he says goodbye to his employees and confidants.

Suicide in the bunker?

Continuous Soviet fire and bombs woke the „Führer“ on April 30th after only a few hours of sleep. Around noon he let his personal secretary Martin Bormann, who had acted as best man the day before, as well as Adjutant Otto G Greetings in his plans: „He [Hitler] then told me personally that he was going to shoot himself and that Miss Braun too He did not want to fall into the hands of the Russians, either alive or dead, and he did not want to be exhibited in a panopticon, speaking of Moscow. The corpses should be cremated. He would delegate the necessary precautions to me, „said Otto Günsch an interrogation on June 20, 1956.

After lunch, served by Diener Linge, Adolf Hitler and Eva Braun-Hitler finally retire. Both take their own lives – while the SS are still hunting deserters on the streets who want to escape the long-lost final battle. Reich Propaganda Minister Joseph Goebbels and his wife Magda also decide to commit suicide that evening. They take their children with them to death. They poison the five little girls and their nine-year-old boy.
What happened to Hitler’s body

The faithful to the „Führer“ – Günsch, Linge and Bormann – burn the corpses of Adolf Hitler and his wife at around 4 p.m. in the garden of the Old Reich Chancellery. They need „nine or ten“ canisters of gasoline, so there are requests. As ordered, nothing should be left of the „greatest leader of all time“. But that fails.

A few days later, the Soviets say they discovered the buried and charred remains. Hitler is later identified by his teeth. The public does not find out about this, however, and conspiracy theories take their course. His teeth, together with the jawbone and a piece of skull, ended up with the Soviet secret service in Moscow. According to Russian authorities, they are still there today.
Hitler’s remains scattered near Magdeburg?

But what happened then to the charred corpse of Hitler? Alleged Soviet intelligence documents should provide information about their whereabouts. They are called „Operation Mythos“ and appear in the early 1990s.

According to the records, the body of Adolf Hitler was reburied several times and buried in February 1946 on a military site in Magdeburg. More than 24 years later, on April 5, 1970, KGB chief Yuri Andropov ordered the remains to be exhumed in the highest degree of secrecy and now to be completely incinerated. A KGB special unit is responsible for this action and then drives the dictator’s ashes a few kilometers away in a plastic bag. From the so-called pig bridge near Biederitz, they scatter the ashes left over from Hitler into the Ehle, a tributary of the Elbe.

However, these events actually took place and the Soviet investigations are genuine at all, and this is a matter of dispute. The investigation into Hitler’s suicide was just as difficult in the 1950s.

Berlin, 30. April 1945, 15.30 Uhr: In Adolf Hitlers Privatzimmer fällt ein Schuss. Pulvergeruch. Dem Kammerdiener des „Führers“ Heinz Linge bietet sich ein grausamer Anblick: Zwei Pistolen liegen auf dem Boden, vor dem Sofa eine Blutlache. Adolf Hitler und seine frisch angetraute Frau Eva sitzen leblos nebeneinander auf dem Sofa. Sie sind tot. So zumindest schildert es Linge. Zusammen mit SS-Sturmbannführer Otto Günsche und Reichsjugendführer Artur Axmann gehört er zu den ersten, die den toten Diktator finden.

Dass Hitler damals im bombensicheren Führerbunker gestorben ist, darüber sind sich die Experten einig. Theorien, dass er den Krieg womöglich überlebt haben könnte, hielten sich lange und gehören auch heute noch in die Ecke der Legenden und Verschwörungen. Widersprüchliche Aussagen gibt es jedoch über die Art und Weise, wie Hitler starb. Schoss er sich in den Kopf? Hat er Gift genommen? Oder tat er sogar beides? Keiner seiner Vertrauten ist damals mit im Raum gewesen. So kann auch niemand genau sagen, was wirklich passiert ist. Die Todesumstände waren lange umstritten und bieten auch heute noch Raum für Spekulationen.

An Hitlers letzten Tagen, Ende April 1945, liegt Berlin in Trümmern. Die Schlacht um die Reichshauptstadt ist entschieden. Auf der Ruine des Reichstages weht schon die Sowjet-Flagge. Die Front zwischen Wehrmacht und Roter Armee liegt nur wenige hundert Meter südlich des Führerbunkers. Bomben schlagen im Garten der Alten Reichskanzlei ein, acht Meter darunter liegt Hitlers Quartier.

Zusammen mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Eva Braun bewohnt er hier mehrere Zimmer. Am 29. April 1945, kurz vor Mitternacht, heiraten beide im Führerbunker. Anschließend diktiert Hitler seiner Sekretärin Traudl Junge sein Testament. In der Nacht verabschiedet er sich von seinen Mitarbeitern und Vertrauten.

Selbstmord im Führerbunker?

Sowjetischer Dauerbeschuss und Bomben wecken den „Führer“ am 30. April nach nur wenigen Stunden Schlaf. Gegen Mittag weiht er seinen persönlichen Sekretär Martin Bormann, der am Tag zuvor noch als Trauzeuge fungierte, sowie Adjutant Otto Günsche in seine Pläne ein: „Er [Hitler] eröffnete mir dann auch persönlich, dass er sich nun erschießen und, dass auch Fräulein Braun aus dem Leben scheiden werde. Er wolle weder lebend noch tot in die Hände der Russen fallen und nicht in einem Panoptikum ausgestellt werden, wobei er von Moskau sprach. Die Leichen sollten verbrannt werden. Die erforderlichen Vorkehrungen übertrage er mir“, so Otto Günsche bei einer Vernehmung am 20. Juni 1956.

Nach dem Mittagessen, serviert von Diener Linge, ziehen sich Adolf Hitler und Eva Braun-Hitler schließlich zurück. Beide nehmen sich das Leben – während die SS auf den Straßen noch immer Deserteure jagt, die sich dem längst verlorenen Endkampf entziehen wollen. Auch Reichspropagandaminister Joseph Goebbels und seine Frau Magda entscheiden sich am Abend für Selbstmord. Mit in den Tod nehmen sie ihre Kinder. Sie vergiften die fünf kleinen Mädchen und ihren neunjährigen Jungen.

Was mit Hitlers Leiche geschah

Die Getreuen des „Führers“ – Günsche, Linge und Bormann – verbrennen die Leichen von Adolf Hitler und seiner Frau gegen 16.00 Uhr im Garten der Alten Reichskanzlei. „Neun oder zehn“ Kanister Benzin brauchen sie dafür, so gibt es Günsche an. Wie angeordnet, soll vom „größten Führer aller Zeiten“ nichts mehr übrig bleiben. Doch das misslingt.

Wenige Tage später entdecken die Sowjets nach eigenen Angaben die vergrabenen und verkohlten Überreste. Hitler wird später anhand seiner Zähne identifiziert. Die Öffentlichkeit erfährt davon jedoch nichts, Verschwörungstheorien nehmen ihren Lauf. Sein Gebiss landet schließlich, zusammen mit dem Kieferknochen und einem Schädelstück, beim sowjetischen Geheimdienst in Moskau. Dort liegen sie laut russischen Behörden noch heute.

Hitlers Überreste bei Magdeburg verstreut?

Doch was geschieht damals mit der verkohlten Leiche von Hitler? Über ihren Verbleib sollen vermeintliche sowjetische Geheimdienstdokumente Aufschluss geben. Sie tragen den Namen „Operation Mythos“ und tauchen Anfang der 1990er-Jahre auf.

Den Aufzeichnungen zufolge wird die Leiche von Adolf Hitler mehrmals umgebettet und im Februar 1946 auf einem Militärgelände in Magdeburg bestattet. Mehr als 24 Jahre später, am 5. April 1970, ordnet KGB-Chef Juri Andropow an, die Überreste unter höchster Geheimhaltung zu exhuminieren und nun vollständig zu verbrennen. Eine KGB-Spezialeinheit ist für diese Aktion zuständig und fährt die Asche des Diktators anschließend in einer Plastiktüte einige Kilometer weit weg. Von der sogenannten Schweinebrücke bei Biederitz streuen sie die Asche, die von Hitler übrig ist, schließlich in die Ehle, einen Nebenfluss der Elbe.

Ob diese Ereignisse jedoch tatsächlich so stattgefunden haben und die sowjetischen Nachforschungen überhaupt echt sind, darüber wird gestritten. Ebenso schwierig gestalten sich in den 1950er-Jahren die Ermittlungen zu Hitlers Selbstmord.

(Visited 1 times, 1 visits today)
Sharing