ID for Download Paper 310166
Pub

„Letzte Generation“: Autovermieter sperren Klimaaktivisten wegen Auto-Trick

Immer wieder nutzen Aktivisten der „Letzten Generation“ Mietwagen bei ihren Aktionen. Die Vermieter reagieren mit Sperren – und Geldforderungen.Bei ihren Straßenblockaden in Berlin greifen die Aktivisten der „Letzten Generation“ zu immer neuen Methoden, um es der Polizei schwerer zu machen, diese aufzulösen. Neben neuen Klebetechniken setzten die Klimaaktivisten zuletzt auch immer häufiger gemietete Autos ein, etwa um den Verkehr auf Autobahnen zum Stillstand zu bringen. Teilweise kleben sie sich auch an den Autos fest oder befestigen ihre Hände daran.Die Autovermieter reagieren auf diese Aktionen. „Wir verurteilen den Missbrauch unserer Mietfahrzeuge für derartige Aktionen“, teilte ein Sprecher von Sixt auf t-online-Anfrage mit. Bisher sei eine „niedrige zweistellige Zahl an Personen“ von Sixt blockiert worden, weil die in ihrem Namen gemieteten Fahrzeuge für Klima-Blockaden verwendet wurden.Entstandene Kosten werden in Rechnung gestelltDer Sixt-Sprecher teilte weiter mit, dass mehrere Fahrzeuge des Anbieters bei den Aktionen beschädigt worden seien. Eine genaue Schadenshöhe nannte er nicht. Die entstandenen Schäden sollen den Klimaaktivisten demnach in Rechnung gestellt werden. Außerdem würden weitere entstandene Kosten etwa für Abschleppdienste, Sonderreinigung oder den Ersatz von verloren gegangenen Schlüsseln den Mietern berechnet. Eine Sprecherin des Unternehmens Miles äußerte sich ebenfalls auf t-online-Anfrage. Auch bei Miles wurden demnach bereits Nutzer gesperrt, weil sie Fahrzeuge für Klima-Blockaden genutzt haben. Über die Zahl der Person wollte das Unternehmen keine Angaben machen. Für entstandene Schäden an den Fahrzeugen müssten die Klimaaktivisten in voller Höhe aufkommen, „da es sich um vorsätzliche Beschädigungen handelt“, so die Sprecherin. Am Donnerstag hatte die „Letzte Generation“ ein Fahrzeug von Miles bei einer Blockade auf der A100 genutzt. Ein Aktivist hatte sich an dem Auto befestigt. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei befreiten den Mann. Dabei mussten sie auch eine Scheibe des Autos einschlagen, um die Motorhaube öffnen zu können. Der Vorfall sei Miles bekannt und werde verfolgt, teilte die Sprecherin mit. Die genaue Höhe des Schadens sei aber noch nicht bekannt. Alle Entwicklungen zu den Aktionen der „Letzten Generation“ lesen Sie in unserem Newsblog.
(Visited 1 times, 1 visits today)
Veröffentlicht in FWN Breaking und verschlagwortet mit , , , , , , , .

Umgehungsstraße S36 bei Willsdruff umd Nossen für Lkw gesperrt

Depression bei Kindern und Jugendlichen: Anzeichen, Symptome und Hilfe

Schufa will Kontodaten abfragen

Wo bleibt der grüne Wasserstoff?

Second flight arrives in Sacramento carrying migrants with Florida documents – Reuters

Schreibe einen Kommentar