Cherson: Russland signalisiert Rückzug – nur eine Finte?

COVID-19-Coronavirus-Epidemiology-Pathophysiology-Diagnostics


Aktuelle News, Videos und Nachrichten aus aller Welt und der Marktplatz für Modelleisenbahn in TT. Wir kaufen Modelleisanbahnen aller Marken und Spuren an. Mit Erfahrung als Sammler und Händler kennen wir uns bestens aus, ermittleln den Wert Ihrer Modellbahn und machen Ihnen ein gutes Angebot. Nehmen Sie gleich Kontakt auf, wir beraten Sie gerne.

Wir Kaufen und Verkaufen sowohl neue als auch gebrauchte Modelleisenbahnen und Modellautos aller Marken, Spurgrößen und Epochen aus privaten Sammlungen und Geschäftsauflösungen. - diskrete Abwicklung - Barzahlung - faire Preise - Abholung bei Ihnen vor Ort möglich - Seit Jahren sind wir der richtige Partner wenn es um Nachlässe oder Auflösungen von Sammlungen von Modelleisenbahnen in der „Spur TT“ geht. mehr dazu lesen >>>


News

Die Befreiung von Cherson würde den Ukrainern den Weg zur Krim öffnen. Die Furcht ist groß, dass die russische Armee beim Rückzug eine Katastrophe auslöst.Zum ersten Mal seit acht Monaten wehte am Donnerstag keine russische Flagge mehr über dem Gebäude der Regionalverwaltung von Cherson in der gleichnamigen Provinzhauptstadt. Auch ein berüchtigter Kontrollpunkt der Besatzer im Stadtteil Ostrow wirkte am Morgen verlassen, wie auf Twitter verbreitete Videos zeigten.In einer Videobotschaft aus seinem Auto ließ Kirill Stremousow von der Besatzungsverwaltung zwar wissen, dass das Leben in der Stadt seinen gewohnten Gang gehe – auf der Rückbank hinter Stremousow lugten allerdings ein gepackter Reiserucksack und andere Habseligkeiten hervor. Auf den ersten Blick scheinen es gute Nachrichten für die Bewohner der größten Stadt unter russischer Kontrolle im Süden der Ukraine zu sein. Doch das Misstrauen gegenüber den Besatzern und die Furcht vor einer Finte der russischen Armee ist groß. Besatzer schicken widersprüchliche SignaleSeit die ukrainische Armee Anfang Oktober mit großen Geländegewinnen auf die Stadt vorrückte, schicken die Besatzer widersprüchliche Signale. Mitte Oktober rief der Chef der Besatzungsverwaltung, Wladimir Saldo, die Bewohner der Stadt zur Flucht auf. Wenige Tage später teilte Saldo mit, die gesamte Besatzungsverwaltung sei auf das linke Ufer des Dnipro verlegt worden.Am Dienstag kündigte Saldo schließlich die „Umsiedlung“ von 70.000 Ukrainern an, betroffen seien Menschen in einem 15 Kilometer breiten Streifen am rechten Ufer des Dnipro, also dort, wo die Ukrainer vorrücken könnten. Doch an einen heimlichen Rückzug der Russen aus der strategisch wichtigen Stadt will die ukrainische Führung nicht glauben. „Die Russen haben ihre besten Truppen in Stellung gebracht, niemand ist abgezogen“, sagte jetzt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“.“Wir sehen es und wir glauben ihnen nicht.“ Ähnlich äußerte sich der pensionierte ukrainische General Ihor Romanenko im Sender Al-Jazeera: „Die Evakuierung von Zivilisten vom rechten Dnipro-Ufer dient nur der Vorbereitung und der Propaganda. In Wirklichkeit verstärken die Russen ihre Truppen dort mit frischen Soldaten und bereiten sogar eine Gegenoffensive vor.“ Russen bringen Betonbunker in StellungDer Verdacht der Ukrainer ist nicht unbegründet, schließlich arbeiten Kiews Truppen selbst gerne mit List und Täuschung. Im Sommer kündigte die ukrainische Führung mit lautem Getöse eine Gegenoffensive im Süden der Ukraine an, Zivilisten sollten sich in Sicherheit bringen, erklärte Präsident Selenskyj.Die russische Armee schluckte den Köder und verlegte Truppen aus der Region Charkiw im Nordosten der Ukraine in den Süden. Dann schlugen die Ukrainer im Nordosten zu und drängten die Russen innerhalb weniger Tage aus der Region Charkiw zurück. Versucht Russland dasselbe jetzt in Cherson? Nach Rückzug klingt es jedenfalls nicht, wenn die russische Armee zuletzt 1.000 neue Soldaten rechts des Dnipro in Stellung gebracht hat, wie die ukrainische Armee angibt. Auch Bilder in den sozialen Medien legen den Verdacht nahe, dass Putins Truppen sich eher auf einen Verteidigungskampf als auf Rückzug einstellen. So kursierten in den vergangenen Tagen verschiedene Videos von vorgefertigten Betonbunkern auf russischen Lkw im Süden der Ukraine. Dieses Video beispielsweise soll in der Region Cherson entstanden sein: Aufgestellt wurden die mit Schießscharten versehenen Betonkuben beispielsweise im Ort Hola Prystan zehn Kilometer südlich von Cherson, wie dieses auf Twitter verbreitete Foto zeigen soll: Sprengen die Russen den Damm?Mit Sorge blicken nicht nur die Ukrainer auf die russischen Aktivitäten am Dnipro-Stauwerk in Nowa Kachowka, etwa 80 Kilometer flussaufwärts des Stadtzentrums von Cherson. Der Kreml warf Kiew zuletzt vor, den Damm sprengen zu wollen – und löste damit die Furcht aus, dass Russland eben das plant.Es ist eine bekannte Masche der russischen Führung, ihren Gegnern vorzuwerfen, was sie selbst plant oder schon getan hat. Nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstchefs Kyrill Budanow hat die russische Armee den Damm schon im April mit Minen versehen. Zuletzt hätten zusätzlich zwei mit Sprengstoff beladene Lkw an den Dammschleusen Stellung bezogen. Eine Sprengung des Damms hätte verheerende Folgen. Nach ukrainischen Angaben würden 80 Ortschaften überflutet, Zehntausende Menschen könnten ertrinken. Der Staudamm ist auch zentral für die Wasserversorgung der südlichen Ukraine und versorgt das Kernkraft Saporischschja – mit sechs Meilern das größte Europas – mit Kühlwasser. Die Sprengung des Damms könnte im schlimmsten Fall also eine Nuklearkatastrophe auslösen, die weite Teile Europas beträfe. Noch gilt die Sprengung des Damms als unwahrscheinlich, da die Flutwelle auch die russischen Stellungen südlich des Dnipro fluten würde.“Die Lage ist ziemlich verworren““Die Frage ist eher, ob die Russen den Damm bei ihrem Rückzug sprengen oder sabotieren werden“, schreibt der US-Militärexperte Michael Kofman auf Twitter. „Diese Möglichkeit scheint mir realistischer als das russische Gerede von einer ’schmutzigen Bombe'“.Der Kreml beschuldigte Kiew zuletzt auch, einen Angriff mit solch einem radioaktiv versetzten Sprengsatz vorzubereiten. Kofman leitet die Abteilung für Russland-Forschungen am Center for Naval Analyses in Washington und gilt als einer der besten Kenner der russischen Armee weltweit. Zuletzt war er auf Forschungsreise in der Ukraine, doch aus der Situation in Cherson wird auch er nicht ganz schlau: „Die Lage ist ziemlich verworren und die Anhaltspunkte sind widersprüchlich. An manchen Stellen ziehen sich die Russen zurück, an anderen verstärken sie ihre Stellungen. Für mich sieht es so aus, als wollten sie sich kontrolliert vom rechten Ufer des Dnipro zurückziehen und dabei vermeiden, vom Nachschub abgeschnitten zu werden. Die Ukrainer, mit denen ich sprach, waren zuversichtlich, die Russen bis Jahresende vom rechten Dnipro-Ufer vertreiben zu können. Damit würde die ukrainische Langstreckenartillerie nah genug an die Krim heranrücken, um dort russische Nachschubwege anzugreifen.““Unwahrscheinlich, dass Kämpfe zum Erliegen kommen“Mit dieser Taktik bereiten die Ukrainer schon seit dem Sommer das Schlachtfeld in Cherson vor. Mit ihren Himars-Raketenwerfern haben die Ukrainer Nachschubwege in die Stadt zerstört oder beschädigt. Der Anschlag auf die Krim-Brücke Anfang Oktober hat die Versorgungslage der Russen im Süden der Ukraine weiter verschlechtert.Noch aber scheint ihnen die Munition nicht auszugehen, wie Michael Kofman feststellt. „Ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Kämpfe in der Region über den Winter zum Erliegen kommen werden, auch wenn es zu operativen Pausen kommen kann. Die Ukrainer werden ihren Vorteil an Reichweite und Präzision wohl weiter einsetzen, um die russischen Truppen abzunutzen.“
(Visited 1 times, 1 visits today)
Sharing

Latest News

Schreibe einen Kommentar